ende

Beiträge

Digital Hub FrankfurtRheinMain e.V. mit neuem Vorstand

Frank Zachmann neuer Vorstandsvorsitzender / Peter Kania und Frank Orlowski kehren in den Vorstand des Vereins zurück

FRANKFURT AM MAIN, 23. Juni 2015. Auf seiner jährlichen Mitgliederversammlung hat der Digital Hub FrankfurtRheinMain e.V. einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorstandsvorsitzender ist der bisherige Vorstand Frank Zachmann vom Rechenzentrumsbetreiber Interxion. Die beiden anderen Vorstandsmandate übernehmen der ehemalige Leiter der Wirtschaftsförderung Frankfurt Peter Kania und Frank Orlowski vom Internet-Exchange De-Cix. Beide waren bereits im Gründungsvorstand des Vereins aktiv.

Die Neuwahl wurde nötig, nachdem der alte Vorstandsvorsitzende Bernhard Pussel zurückgetreten war, um sich voll auf zusätzliche Aufgaben bei seinem Arbeitgeber Colt konzentrieren zu können. Die ehemalige Leiterin der Wirtschaftsförderung Frankfurt, Anja Obermann, hatte im Zuge ihres Wechsels zur Handwerkskammer Rheinhessen ihr Vorstandsamt bereits zuvor ruhen lassen.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Peter Kania und Frank Orlowski. Peter Kania verfügt über hervorragende Kontakte zu den Entscheidungsträgern in Stadt und Region, um unser Anliegen zu vertreten. Frank Orlowski steht mit dem De-Cix sinnfällig für den „Digital Hub“ in Frankfurt und kann durch den Prozess der erfolgreichen Internationalisierung seines Unternehmens sehr gut die lokalen Stärken und Defizite benennen“, kommentiert Frank Zachmann. „Gleichzeitig gilt mein Dank Bernhard Pussel und Anja Obermann, die das Thema digitale Infrastruktur in vielen Hintergrundgesprächen auf die Agenda gesetzt haben und so beispielsweise die Genehmigungszeiten für Bauprojekte in der Stadt verkürzen halfen“.

Frank Zachmann wurde im vergangenen Herbst von Oberbürgermeister Peter Feldmann zum internationalen Botschafter für den Wirtschaftsstandort Frankfurt am Main ernannt und will sich mit seinen Vorstandskollegen dafür einsetzen, dass die Rhein-Main-Region mit ihrer Metropole Frankfurt einer der wichtigsten Standorte für digitale Infrastruktur weltweit bleibt.